Platte Reifen mit Musik

Heute wollte ich die Fahrradsaison eröffnen, bin dann allerdings daran gescheitert, die Reifen aufzupumpen.

Später beim MMM beschwert, was das mit diesen neumodischen Ventilen soll und wie kommen die überhaupt auf einmal ans Fahrrad, die waren doch letztes Jahr noch nicht da. Waren sie aber doch, die waren sogar schon immer da. Upsi.

Jedenfalls weiß ich jetzt, wie das geht.

Zuerst wusste ich es aber noch nicht und die platten Reifen, beziehungsweise mein Scheitern daran, die Luft aufzupumpen, warfen nicht nur meine Pläne über den Haufen, sondern auch ein Brot-Problem auf. Es war zwar noch ein Brotrest da, aber nun ja. Es gibt Brot und Brot und das Rest-Brot war von der Sorte, die man spätestens am zweiten Tag gegessen haben sollte. Dummerweise war heute aber schon der vierte Tag.

Und ich hatte die eröffnete Fahrradsaison für eine Fahrt zum Lieblingsbäcker nutzen wollen. Das Brot des Lieblingsbäckers ist nämlich das Weltbeste, man kann es auch nach einer Woche noch essen (falls dann überhaupt noch ein Rest da sein sollte, was eher unwahrscheinlich ist).

Tja nun. Kurz erwog ich, mit dem Auto zu fahren, aber nein, ich fahre sowieso andauernd Auto, auch wenn der Werkstattmeister meines Vertrauens das komischerweise immer anzweifelt. Bin ich also zu Fuß losgegangen, beim örtlichen Bäcker vorbei, dort habe ich das kleinste aller Brote gekauft und schon, als ich es vom Tresen heruntergenommen habe, wusste ich, diesen Einkauf hätte ich mir sparen können. Warum können die alle kein anständiges Brot backen (von Brötchen will ich gar nicht erst anfangen), was soll denn das. Besteht aus Luft und Kruste und spätestens an Tag zwei will das hier keiner mehr essen. In diesem Fall wollte es schon heute keiner essen.

Nun denn, gibt es halt bald mal wieder Knödel. Semmelknödel, versteht sich.

*

Heute Abend bei der Suche nach Prokrastinationsmöglichkeiten endlich mal wieder Musik gehört. We are young von Fun. Wenn ich irgendwann mal wieder mit einem Cabrio eine warme Sommernacht entlang fahren sollte, dann bitte mit diesem Lied. Genau meine Tonlage und derart gestaltet, dass beim Mitsingen überhaupt keine Zweifel daran aufkommen, was für eine grandiose Sängerin ich bin.

Dann fiel mir ein, dass ich in der Zeitung gelesen hatte, Alice Cooper habe heute Geburtstag. Habe ich also auch gleich noch Trash rauf und runter gehört. Und mitgesungen, natürlich (da wird es dann schon fraglicher).

Auf Bücher habe ich noch immer keine Lust. Letztens an einem Abend zehn angefangen, alle nach spätestens drei Seiten auf den Flohmarktstapel gelegt. Wer weiß, vielleicht hätte ich sie an anderen Tagen gelesen. Wenn ich auch im Internet nichts mehr zu lesen finde, fange ich manchmal an, mich durch YouTube zu klicken. Und dann entweder die Graham Norton Show zu sehen oder halt sonst irgendwo hängen zu bleiben.

Zum Beispiel bei Mikayla Jade. Mikayla Jade hat bei The Voice Australia mitgemacht, leider nur sehr kurz. Ich blieb bei diesem Video hängen und hätte mir dann gern noch stundenlang von Mikayla Jade vorsingen lassen, aber das ging leider nicht, aus Mangel an Videos.

Was ist das überhaupt für ein Lied, dachte ich und suchte nach dem Original, wurde auch fündig, stellte aber schnell fest, dass nun ja, das Original eher etwas für den Flohmarktstapel gewesen wäre.

*

So, schon wieder zehn Uhr vorbei, die Sache mit der Prokrastination hat prima funktioniert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.