Von A nach B

Die Stapelverarbeitung stockt. Befindet sich an Punkt A, in naher Ferne ist Punkt B abzusehen, an den ich mich aber noch nicht herantraue, der auch noch keinen Sinn macht, denn dazwischen klafft eine Lücke, was da hinein soll, weiß der Geier, ich hingegen weiß noch nicht einmal, in welchem Stapel ich nach dem Lückenfüller suchen könnte.
Interessanterweise fällt es mit diesem Status leichter, die Datei zu öffnen. Weil sich ja eh nichts tut. Ich klicke hinein, lese herum, ändere da einen Satz, füge hier was hinzu, lösche dort etwas weg und dann, auf einmal fällt mir auf, dass genau das passiert ist, was einem (unter anderem) angedroht wird, wenn man ohne Plan Schnipsel aneinanderreiht: Die Reihenfolge stimmt nicht. Stimmt nicht bedeutet zum Beispiel, dass auf Seite 48 jemand tot ist, der auf Seite 54 noch am Leben sein sollte.
Das ist natürlich eher schlecht.
Eher gut ist, dass ich zufällig herausgefunden habe, wie ich im Dokument ganz einfach Kapitel hin- und herschieben kann. Obwohl das vielleicht auch wieder schlecht ist, denn nun schiebe ich lustig Kapitel hin und her, weil das so schön einfach ist, anstatt in aller Ruhe zu überlegen, was denn nun genau wohin gehört.
Eher gut ist natürlich auch, dass ich jetzt wieder etwas zu tun habe, die richtige Reihenfolge finden nämlich und wer weiß, vielleicht gibt es gar keine Lücke mehr, wenn diese Aufgabe vollbracht ist.

Zwischendurch suche ich verzweifelt nach Ablenkung, nur, zum Lesen habe ich noch immer keine rechte Lust.
Ich lese natürlich trotzdem, was soll man auch sonst machen.
Zuletzt Mein Leben von Marcel Reich-Ranicki. Was ich hier vor allem deshalb schreibe, weil ich dieses Buch vor allem aus dem Grund gelesen habe, dass andere Leute mir andauernd Zitate daraus vor die Füße geworfen haben, na ja, nicht so direkt, aber irgendwie eben doch und ja, lesen Sie das Buch, es lohnt sich. Sage ich, obwohl ich einiges davon nur überflogen haben.
Die Alternative (zum Lesen), nämlich die Heizungsfrau anzurufen, die muss natürlich unter allen Umständen prokrastiniert werden, daher habe ich heute schon Rauchmelder-Batterien getauscht, Wäsche aufgehängt, Daten gebackupt, fast die Fliege erwischt, die mich seit Tagen in den Wahnsinn treibt und des Kindes Spielzeugnudeln neu eingetütet.
Was man halt so macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.