Bericht 01.02.20 | Ungehobelt und naturbelassen

Künstler*innen: Manuel Brenner, János Henkelmann, Dennis Mizioch, Leila Mousavi, Tabitha Schultz

Der Ort unseres zweiten Auftritts: die Schreinerei Einfeldt in Wieblingen.

Kein einziger Sitzplatz ist mehr frei. Das Publikum blickt auf eine noch leere Bühne, auf imposante Maschinen, gestapeltes Holz. „Chaos verbergen, indem man es hervorhebt“, scherzt später Fred Hammerschlag, der für eine atemberaubende Beleuchtung gesorgt hat: Werkzeuge, Möbelstücke, Highlights in rotes Licht getaucht.

Leila Mousavi

Als wir nach und nach die Bühne betreten, ist uns deutlich anzusehen, dass wir überwältigt sind. Den Publikumsrekord unserer ersten Lesung haben wir gebrochen und die Atmosphäre in der beheizten Werkhalle ist traumhaft angenehm. Von Schüler*in bis Rentner*in haben die verschiedensten Altersklassen den Weg zur Schreinerei Einfeldt in Wieblingen gefunden, um bei unserem Event dabei zu sein.

Dennis Mizioch

Unsere Texte, die sich in vielseitigen Ansätzen dem Thema „Holz“ nähern, werden durch den großartigen Gastkünstler Manuel Brenner a.k.a. Ease and Composure musikalisch vervollständigt. Und auch dem Publikum ist deutlich anzusehen, dass es überwältigt ist.

Manuel Brenner

Holz als Werkstoff wird in unseren Erzählungen und Gedichten von Anfang bis Ende gedacht. Die Wurzeln, die Heimat werden Auslöser einer subjektiven Reflexion über die eigene Herkunft, einer Reflexion, die ihren Beginn auf einer beängstigend weißen Fläche Papier, einer weißen Fläche Zellstoff nimmt. Holz als Material einer Tür, die zwei Jugendfreunde entzweit – Holz als einzige Rettung eines Matrosen auf offener See – und schließlich Holz, das einst Teil eines Bootes war und seinen Lebensabend nun zweckentfremdet im inneren eines Heidelberger Cafés verbringt.

Tabitha Schultz

Ergänzt wurde unsere Lesung durch die Foto-Ausstellung „Heimatgärten“, die sich bildlich dem Thema der Heimat näherte.

János Henkelmann

Für uns war dieser zweite Auftritt ein sehr besonderer Abend, den wir unbedingt mit euch wiederholen wollen – an einem neuen Ort mit neuem Thema. Merkt euch jetzt bereits den 18. Juli 2020 vor! Weitere Infos folgen.

Vielen Dank, dass ihr alle so zahlreich erschienen seid!