Song der Pandora

Aus Erde und Wasser ward ich erschaffen vom herrlichen Künstler Hephaistos.
Athene lehrte mich Weisheit und die Kunst des Webens. Von Aphrodite
Erhielt ich die Anmut und holdseligen Liebreiz. Die Chariten legten güldnes
Geschmeide um mich. Dann kränzten die Horen mein Haupt mit Blumen.

Der Chor der guten Deutschen:
An allem sind die Griechen schuld!
Die Griechen sind an allem schuld!

Der Bote der Götter schenkte mir den betörenden Liebreiz
Und gab meinen Worten sanft einnehmende Kraft. So ward ich erschaffen
Auf den Befehl des höchsten der Götter, des Weltenbeherrschers Zeus.
Zu Epimetheus führte mich Hermes. Doch Epimetheus
Dachte nicht mehr an das Wort des Prometheus, nie ein Geschenk doch
Anzunehmen von Zeus dem Olympier. So schnell schon hatte ihn
Mein Antlitz verzaubert. Vom Munde herab lief ihm Geifer.
Und sein geiler Blick vermaß meine Schenkel.

Solo des Epimetheus:
Dein braunes Haar ist wunderbar!
Dein Straps am Strumpf ist Wahnsinn!
Süßes Kind, sag geschwind
Wer bist denn du?

Nicht nur zum Spiele zierte ich mich, wie vom Göttervater befohlen.
Denn als Geschenk zu unserer Hochzeit gaben die Götter mir mit
Einen Krug. Einen Krug voll gefüllt mit Krankheit und Leid.
Alles Üble was die Olympier sich erdachten, das füllten sie
In den Krug. Sie hießen mich ihn bald zu öffnen, noch bevor dieser Narr
Meine Unschuld befleckt.

Solo des Epimetheus:
Dein Widerstand hat Fuß und Hand!
Dein Hackenschuh ist scharf wie du!
Süßes Kind sag geschwind
Wer bist denn du?

Einst waren auf Erden die Stämme der Menschheit
Dem Leiden entrückt und entflohn der Arbeit,
Aber dann befreit‘ ich, wie von Zeus mir befohlen,
Alle Krankheit, alle Schmerzen und Sorgen aus meinem Gefäß.
Denn es ist keinem vergönnt, zu entfliehn Zeus‘ waltendem Willen.
Doch zur rechten Zeit, bevor das Leid sich ins Unermessliche steigert‘
Erbarmte ich mich und fest verschloss ich den Deckel.
Das größte der Übel, das süßeste Gift,
Die Hoffnung
Behielt ich zurück.

Der Chor der guten Deutschen:
An allem sind die Griechen schuld!
Die Griechen sind an allem schuld!

(Motive und Zitate aus: Hesiod: Werke und Tage; Nina Hagen: Auf’m Bahnhof Zoo)

[ohne Titel]

Sie steigt dir zu Kopf
Sie umklammert dein Herz

Sie schlägt dir auf den Magen
Sie pocht gegen deine Schläfen

Sie verzerrt dein Gesicht
Sie bleibt dir im Halse stecken

Sie verwandelt dich zu Stein
Sie isst deine Seele auf

Sie hat keine Bilder
Die Luft riecht schon nach ihr

für c.

aus deinem schwarzen loch
kann ich dich nicht holen.
aber ich habe einen eimer

farbe dabei. wir könnten es
kanariengelb anstreichen. wie
der sonnenschein im frühling.

oder wir pinseln eine grüne
wiese einen blauen himmel
mit weißen schäfchen

wolken damit die sonne dich
nicht blendet. und dann malst
du dir einen heißluftballon

mit genügend sandsäcken
an bord. du steigst ein und
fährst langsam davon.

google streetview

Back Haus SB Bäckerei Frankenheim Alt
Warsteiner Pils Jalousien heruntergezogen
Ein Sonnenschirm in blaugelb
Zeitschriften Tabakwaren Spirituosen

Täglich frische Brötchen belegt
Frankfurter Allgemeine Langnese
Mini Markt Einfahrt Freihalten
Jalousien heruntergezogen zwei

Haustüren ein Fahrrad noch ein
Fahrrad Card & Label absolutes
Halteverbot ein Stromkasten ein
Müllcontainer Einfahrt freihalten

Werden kostenpflichtig abgeschleppt
Copyright 2012 google Problem melden
Aufnahmedatum September 2008
Wohnhäuser mit Balkonen zur Straße

Ein Haus eingegraut unkenntlich gemacht
Mitsamt dem Baum davor morgen werde
Ich hinausgehen die Wohnung verlassen
Dann mach ich ein Bild von dem Haus

Ich werde alle unkenntlich gemachten
Gebäude dieser Stadt fotografieren
Stadtansichten eine Wanderausstellung
Gefördert mit Mitteln der Kunststiftung

NRW hier braucht sich keiner verstecken
Noch ein Baum immer wieder Bäume
Auf den Straßenbahnschienen kommt
Mir ein gelber LKW entgegen ich

Habe Angst ich bin ein kleiner Halma-
Kegel in gelborange auf grünem Grund
Ich bin ein kleiner Winkel auf einer
Straßenansicht auf meinem Notebook ich

Stehe unter dem Copyright von google 2012
Auf den Straßenbahnschienen kommt
Mir ein gelber LKW entgegen ich bin
Mutig ich gehe vorwärts der gelbe

LKW ist verschwunden ich bin gerettet
Links parkt ein Anhänger ein Haus ist blau
Eine rote Litfaßsäule schreit Liebe
Der gelbe LKW ist wieder da auf den

Straßenbahnschienen zweieinhalb Bäume
Von mir entfernt Schritt für Schritt verändert er
Seine Entfernung wenn ich den Schienen
Weiter folge erreiche ich das andere

Ende der Stadt wenn ich in der Spur bleibe
Ich kenne den Weg Zone 30 Haarmoden
Zubehör Hörgeräte Änderungsschneiderei
Schnell-Service Bild Sport-Bild Frankenheim

Netzer kam aus der Tiefe des Raumes

(Prosa mit Zeilenumbrüchen)

Tattoos gehören in der Innen
Verteidigung pflichtgemäß hinzu.
Wenn er herauskommt, muss er
Ihn haben. Der geht nur auf die

Knochen. Der hat schon gelb.
Er kann sich doch nicht in Luft
Auflösen. Schon wieder der Fünfer.
Das ist internationale Härte.

Sie bekommen keinen Zugriff
Aufs Mittelfeld. Die müssen in
Die Nahtstellen der Vierer-Kette
Spielen. Schnell vertikal in die Spitze.

Überhaupt kein Spiel ohne Ball.
Das hat sich schon lange angedeutet.
Fünfmeterraum gehört dem Torwart.
Wenn er herauskommt, muss er ihn haben.

Der Autor dieser Collage bedankt sich bei der 11-Freunde Redaktion (Leitfaden für Fußball-Klugscheißer), bei den Livereportern der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten und einem Journalisten der FAZ.