Kiki (32)

Manchmal geschehen Dinge zur selben Zeit, aber dann wissen sie nicht voneinander; wie sollten sie voneinander wissen, wenn alles unwiederholbar ist. Zu verschiedenen Zeiten kann es ein und denselben Mund geben, aber dann wissen sie nicht voneinander und keiner würde von ihnen sagen können, dass sie sich gleichen. Erst, wenn sie zu sprechen beginnen, schleicht sich der Verdacht in unsere Köpfe, schon einmal gehört zu haben, was sie erzählen; und was sie erzählen, leugnen wir, um nicht an unserem Verstand zweifeln zu müssen. Es kann aber keiner dieses Gesicht leugnen, von dem man sagt, es sei einem ebenso fremd wie vertraut – ähnlich einer Fotografie, die man noch nicht entwickelt hat.

***

Kiki strich gedankenverloren über das Schwarz des Koffers. Es waren ungewöhnlich viele Leute am Bahnhof unterwegs und er hatte sich bereits mehrmals gefragt, weshalb Drehmer ausgerechnet diesen Ort für die Übergabe ausgesucht hatte. Die Bahnhofsmission hatte man geschlossen, es hatte die Obdachlosen nicht vertreiben können.

Das Geld war ihm egal – er hatte es Drehmer verschwiegen – man kann also nicht behaupten, dass ihm der Koffer mit jedem Schritt schwerer wurde. Über ihm öffnete sich die Glaskuppel der Bahnhofshalle, es sah beinah elegant aus. Kiki hatte noch nie einen Sinn für Eleganz gehabt. Im hinteren Teil des Bahnhofs lagen die Schließfächer im Schatten.

Kiki war selbst erstaunt darüber, wie unbeeindruckt er um die Ecke bog. Der Andere war bereits da, in seiner Hand den Koffer mit dem Geld. Nichts von all dem wirkte auf Kiki, als würde er es selbst erleben; er betrachtete es skeptisch, wie man ein Trompe-l’œil betrachtet. Möglicherweise verspürte er aus diesem Grund keine Angst, möglicherweise lag es an den Geburtstagskerzen, die er am Morgen für Jemine gekauft hatte; er hatte das Geld in seinem Geldbeutel gezählt und es würde für ein Geschenk reichen – Kiki konnte nicht sagen, weshalb er daran dachte, als der Andere den ihm hingereichten Koffer öffnete, einen Augenblick ungläubig hineinstarrte und etwas rief, das wie aus weiter Ferne zu Kiki drang. Der Koffer fiel zu Boden, sein Inhalt – alte Stoffreste, weiß, rot, blau, grün – verteilte sich auf dem Boden und Kiki fand die Mündung einer Waffe auf sich gerichtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.