sechsundzwanzig

»Weißt du«, fragt Sitting Bull, »was mich am meisten an dir beeindruckt hat, heute in der Bank?«

Nein, weiß ich nicht.

»Dass du kein Geld verlangt hast.«

»Wozu auch? Ich bin reich, ich habe schon genug Geld.«

»Wirklich? Willst du mir nicht erzählen, wie es dazu kam?«

Wo ich geboren bin, gab es einen großen See, etwas außerhalb der Ortschaft, dort sind die Leute immer zum Fischen hingegangen. Keiner hat sich Gedanken gemacht um den See, er war eben zum Fischen und zum Angeln da und im Winter, wenn es ganz ganz kalt wurde, dann war der See auch zum Schlittschuhlaufen da. Irgendwann aber regnete es fünf Jahre lang nicht, und dann, im fünften Sommer, ich war vielleicht fünfzehn oder sechzehn Jahre alt, da war der See ausgetrocknet. Und auf einmal sahen die Leute, dass der ganze Grund mit Geldstücken übersät war, lauter Vierteldollar und Cents. Keiner konnte es erklären. Einige sagten, es sei noch aus dem Krieg, als amerikanische Soldaten in einem bizarren Ritual ihre Münzen in den See geworfen hätten; das hätte ihnen Glück bringen sollen. Keiner glaubte die Geschichte und keiner sammelte die Münzen ein, weil die Leute zu dieser Zeit die Amerikaner nicht leiden mochten und noch sehr stolz auf ihre eigene Währung waren. Außerdem wusste niemand, wie viel ein Dollar überhaupt wert war.

Also habe ich das Geld eingesammelt. Und im nächsten Jahr kam die Inflation.

»Das ist die seltsamste Geschichte, wie jemand reich wurde, die ich je gehört habe.«

Nicht wahr? Das sagen mir alle, denen ich sie erzähle.

»Hat sie dir schon mal jemand geglaubt?«

Natürlich.

»Und?«

Ich weiß nicht. Vielleicht, vielleicht auch nicht. Du weißt: an meine Kindheit kann ich mich nicht hundertprozentig erinnern.

»Aber so etwas vergisst man doch nicht.«

Eben.

»Und jetzt? Was hast du dir schon gekauft von deinem Vermögen?«

»Nichts.«

»Nichts?«

»Ich kam noch nicht dazu.«

»Und was würdest du dir kaufen, wenn du die Zeit dafür hättest? Ich meine, was machst du, wenn wir hiermit fertig sind?«

Werden wir das jemals sein?

»Sicher.«

»Sicher?«

»Sicher.«

»Ich meine: bist du dir sicher?«

»Nein.«

Manche Antworten sind so unglaublich vorhersehbar – und trotzdem schmerzen sie. Vielleicht sind es auch die vorhersehbaren, die am schmerzhaftesten sind. Als ob man die Kugel noch sieht, bevor sie einen erwischt.

Dieser Beitrag wurde unter feindfrau veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.