fünfundzwanzig

Die Bank, die wir uns aussuchen, ist ein kleines Gebäude, etwas versteckt hinter Bäumen und einem Parkplatz mit angrenzender Wiese. Wie ich erwartet hatte, sind die Angestellten mit der Situation völlig überfordert. »Sie wollen also kein Geld?«

»Richtig.«

»Aber Sie überfallen uns und bedrohen uns mit einer Pistole?«

»Richtig.«

»Und, wenn Sie mir das mal erklären könnten: was genau wollt ihr beiden Witzfiguren dann?«

»Keine Ahnung.«

»Keine Ahnung?«

»Richtig.«

»Ja, wer sollte es denn wissen, wenn nicht Sie?«

»Keine Ahnung. Sie vielleicht?«

»Wollen Sie mich etwa verarschen?!«

»Ich glaube, es wäre besser, wenn ich jetzt ginge, oder?«

»Allerdings. Auf Wiedersehen.«

»Auf Wiedersehen.«

»Beehren Sie uns bald wieder.«

Ich fahre vom Parkplatz, bevor der Polizist aus der Bank kommt. Irgendwie habe ich keine Lust mehr auf seine Gesellschaft, und außerdem male ich mir bereits aus, wie er seinen Kollegen die heutigen Ereignisse erklärt – oder besser gesagt: zu erklären versucht.

Sitting Bull ist voll des Lobes über mich. »Na, endlich hast du es mal geschafft.«

»Was geschafft?«

»Etwas Sinnvolles zu tun, ohne dass ich es dir vorher sagen musste.«

Fandest du das eben sinnvoll?

»Warum nicht?«

Ich wundere mich nur.

»Du hast gespielt, oder?«

»Wen? Mich?«

»Nein. Aber es war doch lustig, oder? Du hattest mehr Wahrheiten und Lügen parat als damals in Mexiko.«

Jetzt sagt er schon: damals. Dabei kommt es mir gar nicht so vor, als wäre es schon so lange her.

Er meint: »Das passiert immer, wenn man etwas zu einer Erinnerung macht, es in den Status einer Erinnerung hebt. Es lebt dann quasi davon, dass man glaubt, es sei erst gestern geschehen. Es ist ein Paradoxon: Die Leute sagen beispielsweise, die Zukunft sei etwas Unkontrollierbares, etwas, das außerhalb ihres Zugriffs und ihrer Person liege, aber die Vergangenheit bezeichnen sie als ihnen eigen, sie verleiben sie sich ein. Wer gibt ihnen das Recht dazu, frage ich dich.«

Das ist wie mit dem Glück: Wenn man es nicht hat, dann sagt man, man habe keinen Einfluss darauf, und hat man es, dann rechnet man es sich als Verdienst an.

Dieser Beitrag wurde unter feindfrau veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.