siebzehn

»Aber ich meine: wieso muss es immer so sein? – Es ist eben so oder es scheint so, wie es sein muss. Ich kann es nicht erklären, und wenn ich es erklären will, bekomme ich einen trockenen Hals und ich verschlucke mich.«

»Warum fängst du wieder damit an?«

»Nastassja.«

»Du hast noch nie meinen Namen gesagt.«

»Nastassja.«

»Was soll das?«

»Heb es auf.«

»Was aufheben?«

»Mein Herz.«

»…?«

»Es ist weg; und mein Blut ist weg und meine Luft – willst du mir suchen helfen?«

»Nein.«

»Du kannst auch nicht.«

»Nein?«

»Nein. Es ist ja schon alles bei dir.«

Man applaudiert tatsächlich. Ich ziehe Nastassja hinter mir her und wanke durch den Hinterausgang. Auch draußen hört man den Jubel noch. Er schmerzt in meinen Ohren.

»Die letzten Sätze«, fragt Nastassja, »hast du die nur gespielt?«

»Ich spiele immer.«

»Also auch den Schluss.«

»Nein.«

***

Seit ich in der Kneipe gespielt habe, meiden mich die Menschen. Die ersten paar Tage begegneten sie mir freundlich, dann zögernd, inzwischen scheinen sie sich sogar vor mir zu ängstigen.

Ich halte das für selbstverständlich.

Der Himmel hinter der Scheibe ist grau. Es ist schon fast zu dunkel, um noch die Straßen zu sehen – oder die Menschen.

»Sitting Bull?«

»Ja?«

»Als du mir gesagt hast, uns stünde eine weite Reise bevor, da habe ich gedacht … naja, ich dachte, es würde einiges passieren.«

»Und?«

»Es passiert nichts. Entweder wir fahren tagelang durch die Gegend oder wir bleiben tagelang in ein und demselben Ort – und in keinem von beiden Fällen passiert irgendwas.«

»Stimmt.«

»Und weshalb sind wir eigentlich noch hier, wenn Maria hier gar nicht ist?«

»Willst du fahren?«

»Nein.«

Wir hätten ohnehin kein Auto. Stempski und Frieder haben das Auto genommen, gestern, und sind weggefahren, ich weiß nicht, wohin. Bleiben Sitting Bull und ich. Und Nastassja. Es könnte eine Stadt wie jede andere sein, der Unterschied ist nur, ob man sich gerade dort aufhält oder nicht.

»Ich glaube, ich werde einen kleinen Spaziergang machen«, sage ich zu Sitting Bull, der auf der Fensterbank sitzt.

»Nimm mich mit.«

Warum?

»Weil du nicht zurückkommen wirst.«

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.