vierzehn

Wir hätten auch in die andere Richtung fahren können, nicht einmal das hätte einen Unterschied gemacht. Vielleicht hätte ich öfter gedacht: Hier war ich doch schon – aber eigentlich nicht. Nein, ich glaube nicht.

Ich möchte auch gar nicht wissen, wohin wir fahren.

»Zu Maria.«

Und wo ist sie?

»Ich weiß es nicht.«

Und fahren wir in die richtige Richtung?

»Es gibt Fragen, die auch ich dir nicht beantworten kann.«

Weil sie unwichtig sind.

»Nein; weil sie wichtig sind.«

»Wichtig?«, frage ich.

»Weil du ihr Grund bist.«

»Das ist nicht ungewöhnlich. Wenn ich das Leben richtig verstanden habe, bin ich der Grund von allem.«

»Ja.«

»Bin ich auch der Grund dessen, wohin wir fahren?«

»Nein.«

Ich hatte es mir schon gedacht.

»Und? Was bleibt dir noch?«

Erinnerungen. Soll ich dir eine erzählen?

Sitting Bull schweigt kurz, dann sagt er: »Ja.«

»Inmitten eines Selbstmordsommers stand sie in der Empfangshalle, ihr Haar blaubeerblond. Und ohne die geringste Spur von Erstaunen blickte sie nach oben, inmitten der Empfangshalle auf die ersten Stufen einer Treppe – auf den letzten Stufen blieb das Unten, blieb eine Menschenmenge nur Hintergrund oder hölzerne Staffelei. Ohne Treppe indes der Balkon, dort verhieß auch das Unten mehr als menschliches Beisammensein – dort aber war keiner, und an diesem Abend des geschäftig gewesenen Tages, zumindest für die meisten in der Empfangshalle, inmitten derer sie stand mit ihrem blaubeerblonden Haar, und ich könnte zwanzig Treppen aufzählen, auf deren ersten Stufen ich lieber oben gestanden wäre am Abend eines erstaunlichen Tages, während auf dem Flur meine Schuhe kalt wurden inmitten dieses wem auch immer gewiesenen, von wem auch immer getragenen Tages, und wo alles stand und innehielt während so vielversprechend der Balkon war an diesem wessen Selbstmord auch immer erfahrenden Tag, und obwohl sie nicht aussah wie der und obwohl sie aussah wie der, verschwand sie nicht, so wie es Spiegelbilder tun.«

»Das ist eine schöne Erinnerung.«

Nein. Außerdem ist es nicht meine. Ich habe sie erfunden.

»Und gerade aus diesem Grund ist es deine.«

»Ich habe keine Lust mehr.«

»Zu fahren?«

Nein, zu leben.

»Das ist dasselbe. Halt eben an.«

Ich werde schlafen.

»Du fährst noch.«

Schlafen Stempski und Fieder schon?

Ich halte an. Drehe mich kurz um, gucke, schaue, tue so, als ob ich einparken müsste, dann schalte ich die Scheinwerfer ab. Die Straße verschwindet.

Dieser Beitrag wurde unter feindfrau veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.