Oktobernacht, Berlin


Vergessen hatte ich, wofür es galt, sich zu erinnern; dann gingen wir die alten Wege und genau so unscharf wollte ich doch wieder sehen dürfen: Wie weit voraus du warst, dabei von keiner Ungeduld getrieben und bereit, zu warten. Ich holte auf. Wie aber hätte ich, dicht neben dir, längst Abgezweigtes weiterdenken können, das sich nie verzeichnen ließ? Kein Verlass auf meine Karten, bis dahin und selbst heute nicht. Wir kamen irgendwann bei dir zu Hause an, ich blieb noch eine Weile.
Wenn vermag, wofür es gilt, nicht zu vergessen, einem Gedicht Klang und Bewegung einzuschärfen, würde es frei und wirklich, führte dies Gedicht sein wildes Leben –  auch ohne die vollendete Vergangenheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.