Weddinger Frühling

 

Einem hölzernen Rahmen war ich eingepasst, Balken, Verstrebungen, so präzise, dass die Fasern sich anglichen, das Auf und Ab des Atmens, dass kein Wunsch nach Bewegung verblieb, nach Veränderung, weil ich ausfüllte, was mir gegeben war und alles Unbequeme, das zunehmende Versteifen von Gelenken und Nacken lediglich die unumgängliche Folge eines jeden Daseins, und bisweilen denke ich daran zurück und schüttle den Kopf oder meine, ich könnte mit diesem Bild in Worte fassen, was du ohnehin schon weißt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.