Saint-Denis, April

 

Schau, ich las, versuchte, zu entziffern: nichts rührte sich, nicht drinnen. Es half nicht, bis in die Nacht zu wachen oder wach zu werden, bevor sie noch zu Ende wäre, immer blieb zu wenig Zeit. Nichts ließ sich begreifen, trotz der Inszenierung einer Starre dort, im Gegenüber. Durch Spiegelungen kam Bewegung in die Zeilen, mir wurde deutlicher, wie das Gewölk die Fäuste ballte hinter meinem Rücken und, vom Wind gejagt, mir immer neu Grimassen schnitt. Ich las in Spiegelschrift, verstand zur Hälfte – und nur dort, wo man das Dunkel zugelassen hatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.