Berlin, Januar 2014

 

Die Lüge, die man sich selbst auftischt: man würde etwas bemessen, indem man es zwischen den Fingern zerreibt.

Bleibt am Ende einer Operation, die ich mit Stift und Papier durchführe, der Gehalt eines Satzes nur eine Messabweichung, die Differenz zwischen dem, was ich sage und dem, was ich meine – darf ich es dir schicken und behaupten, darin sei ich enthalten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.