Die Uz-Strophe (25)

Diesmal vier streng gebaute, aber dabei gereimte Uz-Strophen von Anna Louisa Karsch, die in „An Uz“ nicht nur die Form verwendet, sondern auch den Erfinder der Strophe anredet und mit dem ersten Vers das uzsche Erstgedicht auch inhaltlich aufruft ( das beginnt „Ich will, vom Weine berauscht, die Lust der Erde besingen“), danach aber vor allem über sich redet, unter Einschluss von Hinweisen auf Ludwig Gleim (der „liebende Freund“ Uz‘ und Gegenstand der unerfüllten Liebe Karschs). „Felsenspringerin“ meint Sappho, die sich aus unerwiderter Liebe von einem Felsen gestürzt haben soll. Ein knapper Text über die Dichterin von einem Dichter, Jan Wagner: Die deutsche Sappho.

Du, der vom Weine berauscht die Lust der Erde besungen,
Mir gab Apollo kein lyrisches Spiel
Bespannt mit Saiten von Gold, doch sind mir Lieder gelungen;
Süßklingend sang ich der Seele Gefühl.

Mich hört der eiserne Held, mir horcht der ernste Gesandte
Herunter kommend vom Stuhle des Herrn,
Auch höret meinen Gesang, wer sonst die Muse verkannte,
Des Geizes Priester vernehmen ihn gern.

Mir gab dein liebender Freund der Felsenspringerin Laute,
O, ihn nur denken wird süßer Gesang
In der ganz sapphischen Brust; der Liebesgötter Vertraute
Ward ich und habe die Herzen in Zwang!

Mich fühlt der wankende Greis, die abgelebte Matrone,
Mich horcht der Jünglinge klopfendes Herz.
Das Mädchen fürchtet den Pfeil! Er rauscht im sapphischen Tone
Laut, wie im Uzischen Liede voll Scherz.

Die Uz-Strophe (24)

Hier noch einmal zu den Jahreszeiten, die sehr gegenwärtig waren in den damaligen Texten, vier Strophen aus Johann Adolph Schlegels „Verherrlichung des Schöpfers durch seine Geschöpfe“ (insgesamt 18 Strophen lang), die auch Frühling, Sommer, Herbst und Winter zu diesen „Geschöpfen“ zählen:

Du, Frühling, besingest sein Lob aus hundertstimmigen Kehlen.
In Wäldern weckst du der Vögel Gesang,
Wenn in die erstarrte Natur dein allbelebender Odem
Aufs neu balsamisches Leben ergießt.

O Sommer, du predigest ihn. Mit Reichtum füllst du die Erde,
Und aus der Fruchtbarkeit webst du ihr Kleid.
Wer jauchzet nicht, wenn du das Land zu langem Wohltun begierig,
Und seinem Schöpfer so ähnlich gemacht?

O Herbst, du verkündigest ihn in deinen reifenden Früchten.
Was gleicht der Wohltat des stärkenden Weins?
Er scheuchet die Schwermut aus uns, und ruft die Freude zurücke;
Und Greise trinken das Leben in ihm.

Du preisest ihn, Winter, und tobst, dass nicht aus giftigen Nebeln
Der Herbst uns grimmige Würger erzeugt.
Die Saaten beschützest du selbst durch Schnee mit wärmenden Hüllen
Vor deines Frostes ertötender Wut.

Formbemerkung: In den großen Uz haben alle ersten Halbverse eine zusätzliche unbetonte Silbe, alle zweiten Vershälften nicht!

Die Uz-Strophe (23)

Ich denke, es ist wieder einmal an der Zeit für einige strenggebaute Uz-Strophen, zwecks Versicherung des Ur- und Schwerpunkts der Form; die folgenden fünf stammen aus Nikolaus Dietrich Gisekes „Der Herbst“. „Thompson“ ist dabei James Thompson; er hat zwischen 1726 und 1730 vier Gedichte über die Jahreszeiten geschrieben („Seasons“), die, nach ihrem Bekanntwerden in Deutschland, eine Menge ähnlicher Gedichte deutscher Verfasser angestoßen haben.

Still und gedankenvoll geht, von allen Musen begleitet,
Ein Dichter durch das sich freuende Tal,
Wie Thompson, der die Natur auf ihren Fluren besuchte,
Und ihre Reizungen alle besang.

Du fliehst den Dichter, o Herbst, und horchst auf seine Gesänge,
Auf deines Freundes begeisterndes Lied.
Sanftrauschend dankest du ihm; du rauschest durch die Gesträuche,
Du rauschest über den spielenden Bach,

Bis die entfliehende Sonn‘ und ihr noch buhlendes Auge
Sich schamhaft hinter die Büsche verbirgt:
Sie lacht noch einmal, und flieht, wie eine sittsame Schöne
Aus des Geliebten Umarmungen flieht.

Mit seiner silbernen Stirn sieht aus den Pforten des Aufgangs
Der stille Mond in die Felder herab.
Er kömmt; die Sterne mit ihm: doch keiner unter den Sternen
Ist mit der Erde vertrauter als er.

Jetzt schweigt die ganze Natur, nichts störet die heilige Stille,
Als wenn verliebt sich ein Jüngling beklagt.
Er seufzt am einsamen Bach, an melancholischen Ufern,
Wo er sich ängstende Bilder erschafft.

Die Uz-Strophe (22)

Wieder eine neue Abwandlungsmöglichkeit: Während alle bisherigen Beispiele den „großen Uz“ mit einem kürzeren Vers verbunden haben, der gleichfalls unbetont beginnt, wählt Gerhard Anton Halem als Zweitvers einen betont einsetzenden Dreiheber:

◡ —, ◡ (◡) —, ◡ ◡ — | ◡ —, ◡ (◡) —, ◡ ◡ —, ◡
— ◡ (◡), — ◡ ◡, —

Vier Verspaare aus Halems „Zuruf“:

Ihr Edle! Trocknet den Schweiß! Verfolgt mit deutschem Beharren
Eifrig die rühmliche Bahn!
Erreicht ihr – ich‘ seh‘ es im Geist, doch wird mein Aug‘ es erblicken?
Kämpfer! Erreicht ihr das Ziel,
So will ich, Deutscher auch ich, zuerst euch Sieger begrüßen.
Folgt‘ ich gleich anderer Bahn,
So will ich dennoch gerührt euch Sieger begrüßen, und rufen:
„Folgt mir zum Tempel Apolls!“

Auch das kann überzeugen. Wobei dieser Kurzvers, der „Archilochius“, schon in der Antike als Begleiter des Hexameters auftrat und diese Zusammenstellung auch um 1750 in Gebrauch war; was wieder einen Berührungspunkt zwischen „Großem Uz“ und Hexameter erhellt!

Die Uz-Strophe (21)

Nach der nur noch zum „Uz-Versraum“ gehörenden Schweifreim-Strophe des letzten Beitrags hier eine Strophe „vom anderen Ende des Spektrums“. Die Uz-Strophe ist ja nicht vom Himmel gefallen, sondern hat sich in Hinsicht sowohl auf die Vers- als auch die Strophenform aus schon vorhandenen Formen entwickelt. Eine Reimstrophe aus jambischen Sechshebern (was damals gleichbedeutend mit „Alexandriner“ war) und Vierhebern im Wechsel war schon in regem Gebrauch – Uz‘ Zeitgenosse Gotthold Ephraim Lessing benutzt sie zum Beispiel epigrammatisch:

Auf den Hablador

Habladors Mund, Utin, ist dir ein Mund zum Küssen?
Wie er spricht, spricht dir niemand nicht? –
Wie sollte so ein Mann auch nicht zu sprechen wissen?
Er tut ja nichts, als dass er spricht.

Von dort aus führt ein gerader Weg zur Uz-Strophe – ihr „Erfinder“ hat den Reim verworfen und den Schluss der (Halb-)Verse nicht klanglich, sondern rhythmisch durch die Ersetzung von Jamben durch Anapäste gekennzeichnet; und fertig.

Steckt man die Nadel bei dieser Strophe ein, und betrachtet deren „Strophenraum“, die Umgebung; dann gehört dazu einmal die Uz-Strophe, aber, näher an der Nadel, auch dieses Epigramm von Christian Wernicke, ein Dichter zwei Generationen vor Uz und Lessing:

Physik und Ethik

Erforsche, wie die Welt, also auch dein Gemüte,
Und sei gelehrt und tugendhaft;
Die Güte der Natur zeig‘ in der Wissenschaft,
Im Wohltun die Natur der Güte.

Geschickt gemacht! Aber von der Form her fällt sicherlich der „Ungleichgang“ von Vers- und Reimwechsel auf. Auch das war eine nicht nur einmal genutzte Strophe, und sie ist eine Anregung für das, was, übertragen, im „Strophenraum Uz-Strophe“ möglich ist.

Die Uz-Strophe (20)

Die Zeit der Uz-Strophe fiel zusammen mit einem großen Interesse an Horaz; kein Wunder also, dass dessen Oden auch in die Uz-Strophe übertragen wurden! Hier die 23. Ode des ersten Buchs, im Original aus asklepiadeischen Strophen bestehend, in dieser Form, gestaltet von Nikolaus Dietrich Giseke:

Was fliehst du, Chloe, vor mir, gleich einem flüchtigen Rehe,
Das unwegsame Gebirge durchstreift,
Auf Wegen, die es nicht kennt, die bange Mutter zu suchen,
Und vor den friedlichen Büschen erschrickt?

So oft, vom Weste bewegt, die zarten Blätter nur rauschen,
So oft ein Eidechs die Stauden durchschlüpft:
So klopft sein furchtsames Herz, und seine zitternden Läufe
Fliehn schneller durch den gefürchteten Wald.

Und doch verfolg‘ ich dich nicht wie ein getulischer Löwe,
Der seine Beute blutgierig erwürgt.
Hör‘ auf, o Chloe, hör‘ auf, der Mutter länger zu folgen,
Und einen bessern Begleiter zu fliehn!

Das gefällt mir gut – von der Form her muss man allerdings nicht viel anmerken: Es sind drei sehr regelmäßig gebaute Uz-Strophen. Ich benutze diese Übertragung Gisekes daher nur als Gegenbild zu einer Übertragung von Christian Felix Weiße:

Du fliehst mich, Chloe! du fliehst gleich einem schüchternen Reh,
Das auf der unwegsamen Höh‘
Die scheue Mutter sucht:
Das kleinste Säuseln der Weste,
Das Rauschen der buschichten Äste
Jagt es in ewiger Flucht.

Es steht und schauert, wenn sich ein Blatt vom Winde bewegt,
Ein Strauch die weiche Seit‘ ihm schlägt,
Und fühlt nicht seinen Schmerz:
Es steht, es fliehet, steht wieder
Und schauet; ihm beben die Glieder,
Ihm klopft das ängstliche Herz.

Und doch verfolget dich nicht ein räubrisch reißendes Tier,
Nicht Löw‘ und Tiger folgen dir,
Die dich zu würgen glühn.
Hör auf mit schüchternen Blicken,
Reif für der Umarmung Entzücken,
Stets nach der Mutter zu fliehn.

Das ist eine höchst eigenartige Schweifreimstrophe:

◡ —, ◡ —, ◡ ◡ — | ◡ —, ◡ —, ◡ ◡ —
◡ —, ◡ —, ◡ —, ◡ —
◡ —, ◡ —, ◡ —
◡ —, ◡ —, ◡ ◡ —, ◡
◡ —, ◡ ◡ —, ◡ ◡ —, ◡
◡ —, ◡ —, ◡ ◡ —

Wer sie laut liest, stellt fest: Sie ist klug gebaut, die Art, wie die Bewegung sich staut und wieder befreit, ist sehr ansprechend! Ich stelle sie hier aber vor allem ein, weil sie zeigt, welcher Art der „Versraum Uz-Strophe“ ist – V1 ist ein männlich-betont schließender großer Uz, V4, V5, V6 sind „Uz-Halbverse“! Dazu treten noch zwei rein jambische Verse, die aber ohnehin mit „Uz-Versen“ beliebig mischbar sind.

Die Uz-Strophe (19)

Bisher habe ich meist einzelne Strophen vorgestellt; das wird den Gedichten der Zeit um 1750 allerdings nicht wirklich gerecht, da die doch vergleichsweise umfangreich sind. Heute daher von Johann Jakob Dusch sein „Zum Beschluss des 1756sten Jahres“ – ein Dutzend Strophen, was ungefähr dem Durchschnitt entsprechen dürfte.

Es ist ein wenig eine Chronik; Erst wird noch einmal das Erdbeben und der Tsunami von Lissabon (1.11.1755) verhandelt, dann die Elbe-Sturmflut vom 7.10.1756; und nicht zu vergessen der siebenjährige Krieg, dessen Kampfhandlungen im Frühsommer 1756 einsetzten.

Formal sind es gereimte Uz-Strophen, die einige Abweichungen aufweisen; aber für mein Gefühl nicht zuviel für einen Text dieser Länge.

Genug, ach Vater! genug hast du Europa verheeret,
Und ihre schüchternen Völker geschreckt;
Genug die Fürsten gebeugt, und ihre Städte zerstöret,
Und ihre Straßen mit Leichen gedeckt!

Noch tritt der blutende Waise, mit schwachen zitternden Füßen,
Des Tagus gebeinvolles Ufer, und weint.
Auf Trümmern wandelt er da von Schlössern, nun niedergerissen,
Ein weites Begräbnis, das Tausend vereint.

Ach wo? Wo war da ein Schutz, als auf der Schrecknisse Flügel
Dein ernster Engel den Erdenkreis schlug;
Und in die Täler hinab, und auf die taumelnden Hügel
Die Wellen sich rissen, der Boden nicht trug?

Das Weltmeer ängstete sich, und floh, und kehrte dann wieder,
Und donnert an die Gestade hinauf.
Die Städte sanken, und Gipfel von Bergen stürzten sich nieder,
Und häuften Hügel, ein Grabmal, darauf.

Uns schlugst du später. Wir sahn den Himmel mit Stürmen umzogen,
Und seine Plejaden Verwüstungen dräun.
Die Elbe wallte empor, und stürmte mit donnernden Wogen
Die langen, gigantischen Vormauern ein.

Im Sturm arbeitete sie, und warf, wie tanzende Bälle,
Die Schiff‘, und streute die Trümmer umher.
Der Landmann flohe mit Zittern die hinter ihm brausende Welle,
Und wo er pflügte, da wurde nun Meer.

Der Herbst ersäufet in Fluren und Gärten; sein Antlitz zu zeigen,
Sah kaum aus Wassergefilden hervor
Der Obstbaum, spiegelte sich, und hielt auf trächtigen Zweigen
Die güldene Frucht aus der Welle empor.

Und nun! – O heiliger Lenz, was wird Europa erfahren,
Eh‘ deine Gefilde noch einmal verblühn!
Ich sehe den schrecklichen Krieg, von Waffen tönende Scharen,
Zwo Welten, aus allen Gegenden ziehn!

So lagert sich um die Gebirge ein drohendes Wetter zusammen,
Wird reif, und reißt sich in Täler hinab,
Und schwärzet bange Gefilde, und schüttet Hagel und Flammen,
Und eine weite Verwüstung herab.

Der Greis erzählt einst den Zwist den Enkeln, die ruhiger leben,
Der ihrer Väter Schwerter gewetzt.
Die dünne Nachwelt wird dann den Bußtag feiern, und beben,
Der drei Weltteile in Aufruhr versetzt.

Wo ist der Retter? Zu wem soll der Geängstete fliehen,
Auf den die Geißel der Züchtigung fällt?
Vor wem der heilige Priester am rauchenden Altare knien,
Als vor dem mächtigen Vater der Welt?

O schau doch gnädig herab, dass die Gewitter verziehen!
Entreiß die blinkenden Schwerter der Hand!
Es müsse der schwangere Lenz auf ruhigen Fluren verblühen;
Und Eintracht führe die Pflugschar durchs Land!

Die Uz-Strophe (18)

Es wird schon aufgefallen sein: Der „große Uz“ hat starke Ähnlichkeit mit dem Hexameter! In der Tat gibt es Fälle, in denen ein und derselbe Vers einmal als großer Uz und einmal als Hexameter gelesen werden kann. Dafür muss der rhythmisch wesentlich möglichkeitsreichere Hexameter eine bestimmte Form haben: Der erste Fuss muss dreisilbig sein mit drei einsilbigen Wörtern, von denen die ersten beiden in etwa gleich „gewichtig“ sind; und die Zäsur muss nach der Hebung im dritten Fuß liegen. Als Beispiel ein Distichon aus Hölderlins „Stuttgard“:

Bis an die Grenzen des Lands, wo mir den lieben Geburtsort
Und die Insel des Stroms blaues Gewässer umfließt.

Diese beiden Verse fügten, problemlos!,

Wie dieses Beispiel euch zeigt, sich einer „Strophe nach Uz“ ein
(Der zweite Vers ist ein wenig verkürzt):
Bis an die Grenzen des Lands, wo mir den lieben Geburtsort
Des Stromes blaues Gewässer umfließt.

– Im Distichon ist die erste Silbe („bis“) betont, in der Uz-Strophe die zweite („an“)!

Andersherum geht es genauso – aus Zachariä, „An den Harz“:

O Gegend, schrecklich und rau, wo melancholische Berge
Mit starrem Haupt die Gewitter durchschaun;
Wo um den drohenden Fels die werdenden Donner sich sammeln,
Und jede Wolke zum Regenguss wird;

Ließe man den Ort,

Wo um den drohenden Fels die werdenden Donner sich sammeln,
Dieses Distichon sein: niemandem fiele es auf!

Wem diese Nähe klargeworden ist, wundert sich nicht, dass der große Uz – besonders die etwas freieren Abwandlungen – häufig als „Auftaktiger Hexameter“ bezeichnet wird; aber ich denke, es ergibt mehr Sinn, ihn vom Alexandriner aus zu denken.

Die Uz-Strophe (17)

Nach vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten hier einmal eine Zusammenfassung; der formale Kern der Strophe, wenn man so will, zur Vergewisserung auch und nicht zuletzt beim eigenen Schaffen in der Strophe!

Die Uz-Strophe

X = betont, x = unbetont, || = Verseinschnitt, Zäsur.

x X / x (x) X / x x X || x X / x (x) X / x x X / x
x X / x (x) X / x x X / x x X
x X / x (x) X / x x X || x X / x (x) X / x x X / x
x X / x (x) X / x x X / x x X

– V1 und V3 bestehen aus zwei Jamben (x X) und einem Anapäst (x x X), dem Verseinschnitt, und noch einmal zwei Jamben und einem Anapäst, dem noch eine unbetonte Silbe folgt.

– Der Verseinschnitt kann dabei mit einem Satz- / Sinneinschnitt übereinstimmen, muss das aber nicht; er wird allerdings immer durch ein Wortende angezeigt. Zusätzliche Satzeinschnitte an anderen Stellen des Verses sind in beliebiger Menge möglich.

– Im zweiten und im fünften Versfuß kann der Jambus gelegentlich durch einen Anapäst ersetzt werden.

– V2 und V4 bestehen aus zwei Jamben und zwei Anapästen. Es gibt keinen festen Verseinschnitt; im zweiten Versfuß kann der Jambus gelegentlich durch einen Anapäst ersetzt werden.

– „Gelegentlich ersetzen“ meint: nicht in der Mehrzahl der Verse oder gar ausschließlich, das wäre eine eng verwandte, aber andere Strophe.

– Als metrische Lizenzen, also Möglichkeiten, die eigentlich nicht zur Strophe gehören, aber in seltenen Ausnahmefällen benutzt werden können, zählen:

— In V1, V3 das Ersetzen des Jambus im vierten Fuß durch einen Anapäst, und die damit verbundene Verschiebung des Verseinschnitts um eine Silbe nach hinten:

x X / x (x) X / x x X / x || x X / x (x) X / x x X / x

— In V2, V4 das Tauschen des zweiten (jambischen) mit dem dritten (anapästischen) Versfuß:

x X / x x X / x X / x x X

– Die Uz-Strophe verzichtet für gewöhnlich auf den Reim, kann aber ohne Nachteil auch gereimt werden. Sie ist in erster Linie als Odenstrophe gebraucht worden.

Die Uz-Strophe (16)

Auch prosimetrisch, also in Mischformen aus Prosa und Vers, ist die Uz-Strophe benutzt worden. Es gibt zum Beispiel einen Ostern 1748 geschriebenen Brief von Johann Jakob Bodmer an Samuel Gotthold Lange, in dem Bodmer immer wieder aus der Prosa in den Vers wechselt und wieder zurück – und „Vers“ meint da: Verspaare aus großem und kleinem Uz! Ein Ausschnitt („Scribent“ = „Verfasser“):

Mir gibt die Schrift auch des jüngsten Scribenten zu viel Freude, als dass ich ihn, statt ihm zu danken, beneiden könnte. Ich halte vielmehr den für meinen Freund, der so geschickt für mein Vergnügen sorgt. Daher habe ich Jünglinge von zwanzig Jahren zu Freunden. Die Muse ist ein Mädchen von unsterblicher Jugend, und schickt sich für Jünglinge!

Mir ist das fünfzigste Jahr schon auf den Nacken gesessen,
Und hat mir den Frost in die Adern gejagt.
Schon seh‘ ich am Ende der Bahn mein Ziel im Nähern sich größern,
Ich seh’s und eile mit eifrigerm Schritt;
Denn jenseits öffnet sich mir ein Land voll himmlischen Segens,
Ein Paradies von Geruch und von Licht.
In Hochzeitlauben ruhn dort, ach dort! ruhn meine Geliebten,
Und der, um den ich so lange geweint!
Sie warten sehnlich auf mich; denn in dem Schoße der Wonne
Scheint ohne mich ihre Wonne nicht ganz!

Was den Reim anlanget, so schreibt mir der Herr von Hagedorn, er glaube nicht, dass ein guter Vers ohne Reim einen wesentlichen Vorzug vor einem guten gereimten habe. Er sagt auch, nicht mehr zu reimen sei eben keine Pflicht.