Erzählformen: Die alkäische Strophe (28)

Formen erwecken Erwartungen gemäß der Art und Weise, wie sie bevorzugt eingesetzt werden. Die alkäische Strophe ist eine Odenstrophe und damit häufiger als nicht in einer feierlichen, getragenen Art gestaltet; aber eben nicht immer. Wenn sie zum Beispiel von Nikolaus Götz ist seiner unnachahmlich leichten und beiläufigen Art verwendet wird, klingt das so:

 

Sehnsucht nach dem Frühling

Besiege, liebenswürdigster Frühling, doch
Den Winter endlich! Schenke, den Zärtlichen
Zuliebe, doch den Hainen wieder
Kühlende Schatten und weichen Rasen!

Schon um den Mittag, schöne Geheimnisse
Zu decken, Frühling, herrsche die sanfte Nacht!
O eil‘! O säume nicht, da hundert
Zärtliche Herzen dich längst erwarten!

 

Da fällt dann vor allem die leichte Behandlung der Versenden auf durch den ebenso häufigen wie heftigen Zeilensprung; und die damit einhergehende sehr leichte Besetzung der Schlusssilben der jeweiligen ersten und zweiten Verse!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.