Erzählformen: Die alkäische Strophe (24)

Friedrich Gottlieb Klopstock schätzte es, seine Gedanken zu Fragen der Dichtung auch in Versform darzustellen. In „An Johann Heinrich Voß“, also einen anderen Dichter, der sich viel aus den Fragen der Versbewegung machte, findet sich diese alkäische Strophe:

 

Dank euch noch einmal, Dichter! Die Sprache war
Durch unsern Iambus halb in die Acht erklärt,
Im Bann der Leidenschaften Ausdruck,
Welcher dahin mit dem Rhythmus strömet.

 

Das ist nun so gar nicht lyrisch oder odengemäß getragen und feierlich, aber trotzdem passend; denn der große Rhythmiker Klopstock war den iambischen Versmaßen gar nicht zugetan, die nicht sehr viel „rhythmischen Spielraum“ lassen, und lobt hier also die Dichter, die ihm gefolgt sind in seinen Versuchen, diese iambischen Versmaße durch zum Beispiel die Nachbildungen antiker Formen zu ersetzen. Und in welcher Form könnte das besser geschehen als in einer Odenstrophe?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.