Erzählformen: Das Madrigal (31)

Moderne Gedichte sind gerne einmal gänzlich unverständlich; da muss man als Leser dann durch. Es gibt aber auch jahrhundertealte Gedichte, die zumindest mir höchst dunkel bleiben – wie etwa dieses kurze Madrigal von Christian Adolph Overbeck:

 

Der Phlegmatiker beim Sonnenuntergange

O wenn sie sich die kleine Mühe nähm‘
Und wirklich sich
Um unsere Erde drehte,
Und nicht bloß scheinbarlich!
Bei meinem Bauch! Es wäre so bequem
Für meine liebe Erd‘ und mich!

 

Hm. Bauch, Erde, mich … Immerhin, von der Form her ist alles madrigalische da – die verschiedenen Verslängen, die freie Reimstellung. die Waise; und sogar eine doppelt besetzte Senkung hat sich eingefunden, obwohl sich die im Vortrag leich ausgleichen lässt, möchte man es denn („uns’re“). Eine Sache, bei der keine Nachlässigkeit geduldet wird, ist der Hiat – von V1 nach V2 wird das  Zusammentreffen von Wortend- und Wortanfangsvokal sogar über die Versgrenze hinweg vermieden …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.