Dieses mit jenem

Lesen heißt auch immer: verknüpfen. Das, was man schon gelesen hat, mit dem, was man gerade liest. Heute erinnerte ich mich an eine wegen ihres letzten Verses sehr bekannten Strophe Johann Gottfried Seumes (aus „Die Gesänge“):

 

Wo man singet, lass dich ruhig nieder,
Ohne Furcht, was man im Lande glaubt;
Wo man singet, wird kein Mensch beraubt;
Bösewichter haben keine Lieder.

 

Daran erinnert hat mich ein Satz von Ezra Pound in der Übersetzung von Eva Hesse: „Verbrecher haben keine geistigen Anliegen.“ Über die Unterschiede dieser beiden Aussagen lässt sich nachdenken …

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Gedanke zu “Dieses mit jenem

  1. Ja, und es wird klar, dass in Vers(e) Gefasstes nicht automatisch wahrer ist. Und so Allgemeinaussagen eh nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.