Erzählverse: Der iambische Dreiheber (7)

Gebrauchs-, Anlass- und Gelegenheitsgedichte sind heutzutage ein arg unterschätze Gattung. Elisa von der Recke schrieb 1782 angesichts eines Sturms, der viele Bäume umgestürzt hatte, diese Verse (ein Ausschnitt):

 

Da wird ein Schiff zerschmettert,
Dort reißt des Landmanns Hütte
Der wilde Sturmwind nieder,
Und ach! – in meinem Wäldchen,
In dem die Nachtigallen
So liebetönend flöten,
Wo blaue Veilchen duften,
Wo Birk‘ und Espe säuseln,
Und wo mit teuren Freunden
Ich oft so froh gewesen,
In diesem schönen Wäldchen
Hat auch der Sturm gewütet,
Gestürzt die hohen Stämme,
Die meinen Kinderjahren
So milden Schatten liehen.
Schont doch, o schont! ihr Stürme,
Den kleinen Rest der Bäume,
Die schon als Kind ich liebte
Und deren sanftes Rauschen
Mir manchen Gram verscheuchte.
Macht euch an große Wälder,
Dort wütet nach Gefallen!

 

– Und wem wollten bei aller Schlichheit der Darstellung und Formelhaftigkeit der Bausteine diese Zeilen nicht gefallen? Erst recht, wenn dem Leser selbst schon einige derartige Bäume umgerissen worden sind …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.