Erzählformen: Siebenzeiler (3)

Auch die beim Verszähler schon häufiger vorgestelle vierzeilige Brunnenstrophe lässt sich nach Art der in (1) und (2) gezeigten Strophen zu einem Siebenzeiler mit der Reimfolge ababccb erweitern, wie zum Beispiel in Gottfried Kellers „Parteigänger“:

 

Ich bin ein wilder Reiter,
Auch beißt und schlägt mein Gaul,
Ich bin ein grober Streiter
Und führ‘ ein grobes Maul;
Und sind auch allerwegen
Mir rostig Schild und Degen –
Drein schlag‘ ich drum nicht faul!

 

Der dreizeilige „Abgesang“ kann aber auch eine andere Reimanordnung haben, zum Beispiel ababcxc, wie in Wie schön blüht uns der Maien:

 

Wie schön blüht uns der Maien,
Der Winter fährt dahin.
Mir ist ein schöns Jungfräulein
Gefallen in meinen Sinn.
Bei ihr, da wär ich wohl,
Wenn ich nur an sie denke,
Mein Herz ist freudenvoll.

 

Also mit einer „Waise“, einem ungereimten Vers als sechster Zeile. Und der Abgesang ist auch nicht daran gebunden, die Verse des Vierzeilers genau zu kopieren – gegenüber der gerade gezeigten Strophe hat die folgende, von Gustav Schwab in „Die Maid von Bodman“ genutzte eine um einen Iambus verlängerte fünfte Zeile, sprich: einen Vierheber unter lauter Dreihebern!

 

In Beten und in Sehnen
Die Jungfrau harrt im Haus,
Bis bei den Sarazenen
Der lange Streit ist aus.
Es kehret heim der Kämpfer Schar,
Sie schaut hinaus nach Einem,
Den wird sie nicht gewahr.

 

Dadurch verkürzen sich die drei Verse des Abgesangs immer um eine Silbe, was eine ganz eigene Bewegung zur Folge hat … Ich mag diese Strophe gerne, schreibe sie gerne und empfehle sie allen am Siebenzeiler Interessierten weiter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.