Was erscheint, verschwindet wieder

Schüchtern legt das erste Licht sich
Auf die Kronen der Platanen,
Läuft zusammen, tropft herunter
Auf die breiten Rosenbüsche,
Auf die Tulpen, heller wird es,
Morgen wird es in den Beeten,
An den Wegen, auf der Parkbank,
Die seit Stunden schon belegt ist:
Doktor Sotz sitzt unbeweglich
Auf ihr, dem noch Unbekannten
Still im Geiste nachzuspüren,
Leeren Blickes tut er’s, achtlos:
Merkt nicht, dass im Beete vor ihm
Erde sich bewegt, sich aufwölbt
Wie ein Maulwurfshügel, aber
Größer längst, ein Berg im Beete;
Ruhig kurz, bis aus der Spitze
Eine Hand zum Licht sich ausstreckt –
Fest, gedrungen (schwarze Ränder
Unter allen Fingernägeln)
Hebt die Hand sich aus dem Hügel
Und ein Rot, die Morgensonne
Ist es nicht, ist eine Zipfel-
Mütze, wie sie Zwerge tragen,
Und ein Bart folgt, und ein Wams folgt,
Gürtel, Hose, Stiefel, alles,
Was zu einem Zwerg gehört, folgt,
Bis – ein Zwerg vor Sotzens Parkbank
Steht, der wischt sich feuchte Erde
Aus dem Bart und von den Ärmeln,
Räuspert sich dann laut vernehmlich,
Dass der Doktor ihn bemerke …
Sotz bemerkt ihn, und von Neuem
Räuspert sich der Zwerg, die Kehle
Freizumachen, stellt sich aufrecht,
Legt die Hände auf den Rücken
Und beginnt, mit tiefer Stimme
Ein gar seltsam Lied zu singen:

Tief in der Erde, den menschlichen Blicken verborgen,
Leidet der Zwerge Geschlecht an zwei zwergischen Sorgen.
Welche das sind,
Sagt dir ein eigenes Kind,
Sotz! noch am heutigen Morgen.

Also singt der Zwerg und endet
Den Gesang, verbeugt, nein beugt sich
Zu dem Loch, dem er entstiegen,
Nieder, greift hinein, entnimmt ihm
Einen Spaten, geht fünf Schritte
Von dem Loch fort, und nun gräbt er,
Flinken Schwungs den Spaten regend,
Unter sich ein – Loch und ist schon
Halb verschwunden, schon bewegt sich
Nichts mehr als ein wenig Erde,
Die ins Loch rutscht; und jetzt nichts mehr.
Doktor Sotz, der reglos dasitzt,
Immer noch, erstaunt dies alles,
Und dies alles zu durchdenken
Ist sein Plan, den er verschiebt, denn
Schritte hört er näherkommen,
Schnelle, schnell, und Selbstgespräche:
Liese auf dem Weg zur Schule,
Spät wie immer, und so kürzt sie
Durch den Park ab, durch des Morgens
Klares Licht; und immer fröhlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.