Erzählverse: Der iambische Vierheber (5)

Gelegenheitsgedichte bekommen nicht immer die Aufmerksamkeit, die ihnen zusteht – von den richtigen Verfassern geschrieben, haben sie ihren ganz eigenen Wert! Der folgende Ausschnitt stammt aus einem „Brautgedichtchen“, wie der Idyllendichter Franz Xaver Bronner selbst das Werklein nennt der Empfängerin (die Tochter des berühmten Idyllendichters Salomon Gessner) gegenüber.

 

Oft, wenn sein Herz vom süßen Drang,
Sich mitzuteilen, überfloss,
Und rings in öder Wildnis doch
Kein mitempfindend Wesen traf;
Oft, wenn geschäftig seine Hand
Aus Weiden kleine Reusen flocht,
Und wenn er einsam seinen Kahn
Auf raschen Fluten treiben ließ,
Beim Angeln und beim Netzeziehn,
Beim Hahnengruß und Eulenruf,
Schwang auf der Sehnsucht Fittichen
Sein Geist sich zu Palämons Haus
In seiner Lieben Arme hin –
Wie ein gefangnes Vögelchen
Begierig sich ins Freie schwingt,
Bis es des Fadens Fessel fühlt,
An dem ein loser Knab‘ es hält.

 

Leicht hingetupfte Verse, doch nicht ohne Reiz! Ungereimte iambische Verse formen die Sprache noch weniger als ungereimte trochäische Verse, was hier ganz gut hörbar wird?!

Statt Herden hütenden Hirten, wie sie gewöhnlich die Idylle bevölkern, setzt Bronner nicht nur hier, sondern auch sonst auf Fischer (was in den Zeiten, in denen die Idylle wichtiger genommen wurde als heute, tatsächlich Gegenstand von Diskussionen war).

Das Gedicht ist recht lang; wer mag, kann es im Hinterzimmer des Verserzählers finden unter seinem Titel Der Getröstete, wo in der in Versform gehaltenen Vorrede des Verfassers schon manches klar wird. Ich gehe aber sicher noch einmal auf dieses Stück ein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.