Notizen (103)

Jede Nacht rollen die mächtigen Leiber schwarzer Rinder auf das kahle Feld meiner Brust, pressen mir die Luft aus den Lungen. Langsam, bedächtig reißen sie die aufgerichteten Haare meiner Gänsehaut aus und käuen meine Albträume wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.