August

August gleicht jetzt April
fast auf das Haar.
Von meinem ist nicht mehr viel
da. Das Jahr

wird langsam, aber sicher alt.
Nicht lang, dann fallen
ihm die Blätter aus, und kalt
wird’s allen

werden, nicht nur meinem Haupt
in Schatten, Wind,
bei Schnee und Regen, lichtberaubt.
Die Zeit verrinnt.

Und ja, hier hinkt der obige Vergleich,
April folgt Frühling,
Sommer. August bläst Zapfenstreich.

Dieser Beitrag wurde unter gedacht, gefedert, wahrgenommen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.