Reise

Der Morgenzug noch leer,
vier Autos auf dem Weg
zum Bahnhof Vogelstunde.
Der Fluss ist über sich
hinaus gewachsen. Wo Wiesen
nicht unter Wasser liegen,
ist Gras aufgeweckt grün.
Drei schwarz-weiße Pferde
auf ihm, bevor sich der Zug
füllt mit Laptops und derlei
Zaumzeug auf Tischen, in Händen.
Und mit Ohrenstöpseln.

Dieser Beitrag wurde unter erlebt, gefedert, wahrgenommen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.