Riemen reissen

Ich webe also wieder. Dabei habe ich mich gleich an Overshot gemacht. Das hatte ich mich vor zwölf Jahren noch nicht getraut. Am grossen Webstuhl war ich dabei auch eingeschränkt, weil ich an dem mit Tritten arbeiten musste. Am kleineren Tischwebstuhl aber habe ich viel mehr Möglichkeiten für diese Muster und ihre unzähligen Variationen. Warum? Weil die vier Schäfte eben nicht in bestimmter Anordnung an Tritte geschnürt sind. Ich kann sie daher von Hand nach Belieben bewegen. Und alle möglichen Varianten ausprobieren.

Overshot sieht so aus:

Inzwischen hab ich schon mehr Gewebe, noch nicht fotografiert.

Nun müssen die Anfänge und Enden mit der Nähmaschine fixiert und die Gewebe dann zur Nachbehandlung gewaschen werden.

Dummerweise riss mir dabei vor einigen Wochen gleich der Zahnriemen der Nähmaschine. Ein recht altes Modell, nicht allzu oft benutzt in all den Jahren.

Online doch noch einen solchen Riemen für die Maschine gefunden, und wegen der hohen Portokosten aus D an meine Mutter schicken lassen, die sowieso ein Päckchen senden wollte. Nur ist dieses seit drei Wochen nicht angekommen, und wird’s wohl auch nicht mehr. Wir hatten es zwar schon mal, als ich noch rauchte, dass wer die Zigaretten und den Pfeifentabak für meinen Mann rausgeholt hat, aber der Rest kam im neu verklebten Paket, welches auf den ersten Blick ganz normal aussah, doch noch an. Diesmal kommt wohl nix mehr.

Also hab ich den Riemen erst mal mit Super Glue zusammengeklebt, und aussen drauf mit demselben einen Streifen Tesafilm. Irgendwas Biegsames musste es ja sein. Damit nähte die Maschine einige Enden ab, bis der Riemen wieder riss.

Beim zweiten Versuch gestern klebte ich wieder, nähte dann aber auch ein paar Stiche mit Knopflochfaden darüber. War unsicher, ob’s das bringen würde, und ob ich damit nicht den Zackenverlauf beeinträchtige. Uh, und mit meinen weitsichtigen Augen war’s ziemlich mühsam, trotz Lesebrille. Kurz erwägte ich, ob ich ihn mit der Nähmaschine zusammennähen könnte, aber um das zu versuchen, fehlte ja ein intakter Zahnriemen.

Aber, toi toi toi, heute konnte ich zwanzig Kanten nähen, ohne dass der Riemen riss.

Ewig wird er so aber nicht halten. Falls also wer eine kaputte Pfaff 213 Nähmaschine mit intaktem Riemen hätte …

Dieser Beitrag wurde unter erlebt, gewerkelt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Riemen reissen

  1. Jotpunkt sagt:

    Tipp:

    Als der Riemen meiner Nähmaschine vor Jahren riss, fiel mir ein, wie zu DDR-Zeiten beim gerissenen Keilriemen am Trabant improvisiert wurde.
    Man nahm einfach eine Feinstrumpfhose.
    Bein abschneiden (von der Strumpfhose), straff um die Räder der Maschine binden, Knoten rein, fertig.

    Damit funktioniert meine Maschine nun schon lange.

    • Christine sagt:

      Ich kenne das mit der Strumpfhose auch von Autos.

      Hatte nun gedacht, dass so eine zu dick ist fuer die Naehmaschine.

      Aber werde es mal probieren, wenn der Riemen wieder rest.

      Danke fuer den Tip.

Schreibe einen Kommentar zu Christine Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.