Ypsilon, das; Zwiesel, die

Das Ypsilon ist im Deutschen ein reichlich unnützer Buchstabe, während es als solcher im Englischen einige Aufgaben erfüllt. Nicht nur am Wortanfang kommt es dort häufiger vor, auch am Ende eines solchen hat es semantische Funktionen, macht etwa aus einem Substantiv ein Adjektiv (funny, nicht?), zusammen mit l aus einem solchen ein Adverb, funnily. Dient der Verniedlichung (aunty, foxy), und kennzeichnet schwer wiegendere Nomen wie honesty, comedy und dergleichen.

Als Symbol steht es in der Algebra für (noch) Unbekanntes, neben x.

Seine Form ist die einer Zwiesel, ein sich gabelnder Stamm oder Zweig.

Aus dem Y wächst im Deutschen nicht viel. Es singt kaum. Doch sind Wünschelruten traditionell zwieselig.
Eichendorff hat diese so beschrieben:

Schläft ein Lied in allen Dingen,
die da träumen fort und fort
und die Welt hebt an zu singen,
triffst du nur das Zauberwort.

Das Zauberwort zum Y scheint im Deutschen noch unbekannt.

Dieser Beitrag wurde unter gedacht, gezwinkert, zusammengetragen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.