Das Dulkhäusle

befindet sich ganz oberhalb der anderen Seite von Esslingen a. N., also nicht auf der, wo ich aufwuchs. Hin und wieder war ich da oben, habe das kleine Ding aber weiter nicht beachtet. Man geht dort spazieren, es gibt Wald, Vereinsgasthäuser, eines hat den Namen nach ihm. Einen Reitstall, Sportplätze und so was. Bei meinem letzten Besuch ging ich seit langem mal wieder dort mit meiner Mutter spazieren, und fand das Dulkhäusle hergerichtet, ausserdem Tafeln mit Information zu seinem Namensgeber.

Namensgeber? Aha. Nun wusste ich erstmals, dass es nach einem Menschen benannt ist, Dulk also kein Flurname. Albert Friedrich Benno Dulk (* 17. Juni 1819 in Königsberg; † 29. Oktober 1884 in Stuttgart) hat sich darin wohl öfters aufgehalten. Interessante Dinge waren über ihn zu lesen. Unter anderem war er Schriftsteller. Aber auch Freidenker, Revolutionär, Sozialist und Sportler. Wieso hatte ich nie von ihm gehört?

Es gibt ein Werk von ihm in Druck. Ein Drama. Man kann es auch auf Zeno.org lesen. Schon der Titel weckt Neugierde: Die Wände.
Dann die Liste der auftretenden Personen:

Hans Volk.

Theodor, sein Verwalter.

Doctor Censur.

Doctor Polisëi.

Kriechel, Gewissensrath.

Gensedarm, Chirurgus.

Aufrecht, Volk’s Freund.

Chor der Wände.

Diener.

Der erste Auftritt beginnt so, also relativ vielversprechend:

Scene. Ein Zimmer mit Steinwänden, auf beiden Seiten Karyatiden. Hans Volk liegt in Decken gehüllt, eine Schlafmütze auf dem Haupte, auf einem Bette und schläft. Aufrecht und Kriechel im Gespräch. Aufrecht spricht durchgehends mit starker Stimme.

AUFRECHT.
Jammervoll und unverzeihlich!
KRIECHEL.
St! Nur still! Ich bitt‘ Euch, leiser!
AUFRECHT.
Volk in einer Irrenanstalt!
KRIECHEL.
Wecket nicht den schwer Erkrankten.
AUFRECHT.
Mußt‘ ich dazu lange Jahre, fern von Haus, in fremden Ländern
Reisen, um nun in der Heimath –
KRIECHEL.
Stille nur! – Gott sorgt für Alle;
Unser guter Volk befindet sich verhältnißmäßig trefflich.
AUFRECHT.
Trefflich, hier im Irrenhause? Mit wem hab‘ ich doch die Ehre?

Ich glaube, das werde ich mir bestellen.
Einen ausführlichen Wikipedia Eintrag über ihn (und das Dulkhäusle) gibt es hier.

(Ach so: Eine Karyatide (griechisch καρυάτιδα ‚Frau aus Karyai‘ [bei Sparta]) ist eine Skulptur einer weiblichen Figur mit tragender Funktion in der Architektur.)

Dieser Beitrag wurde unter erlebt, Lesekreiseltexte, wahrgenommen, zusammengetragen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.