Stapel, die

Ich weiss, ein Stapel ist der. Aber bei mir gibt es immer mehrere. Viele. Und die haben mit Ordnung gar nichts zu tun. Die ergeben sich einfach immer so. Duden setzt das “ordentlich” in Klammern. Wie genau habe ich das zu verstehen?

“1 a:
[ordentlich] aufgeschichteter Stoß, Haufen einer Menge gleicher Dinge; Menge [ordentlich] übereinandergelegter gleicher Dinge”

“Gleicher Dinge”? Nun gut. Ähnlicher Dinge. Denn zu verschiedene Dinge lassen sich schlecht stapeln. Einen Stapel aus Kaffeetassen, Pullovern, Büchern und Brötchen kann ich mir schlecht vorstellen. Der würde wohl umfallen.

1 b kenne ich gar nicht:
“Platz oder Gebäude für das Stapeln von Waren”

2. schon, so mehr vom Hörensagen, und wegen der Redewendung, dass etwas vom Stapel gelassen wird:

“(Schiffbau) Unterlage aus Balken, Holzklötzen oder -keilen, auf der das Schiff während des Baus ruht”

3 und 4 kenne ich wieder:

– (Textilindustrie) Länge der Faser eines noch zu spinnenden Materials
– (im Fell von Schafen) mehrere besonders durch die Kräuselung des Fells verbundene Haarbüschel

Letzteres auch wieder ein ziemliches Durcheinander, wenn man es mit einem Schaf, oder mit einem von ihm geschorenen Vlies zu tun hat.

Also, was ich sagen will: Ich bringe Stapel ganz schwer mit Ordnung zusammen.

Obwohl ich weiss, dass es Staplerfahrer gibt, die auf Paletten aufgeschichtete Waren aufeinander stapeln, also eigentlich die Paletten, auf denen gleiche Dinge aufgestapelt sind, wie zum Beispiel Schaffuttersäcke. Und das sind wiederum eher langweilige Stapel.

Zurück zu meinen: Manchmal versuche ich, Ordnung in sie zu bringen. Meistens gelingt mir dabei nur ein Umstapeln, und ich habe damit dann eigentlich nichts erreicht.

Dieser Beitrag wurde unter erlebt, gedacht, gefedert, gezwinkert, wahrgenommen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.