Quaste, die

Nein, es gibt keine im Haus.
Aber das Wort an und für sich ist lustig. Wie auch der Wikipedia Eintrag dazu:

“Eine Quaste, seltener Quoddel oder Quaddel, auch Troddel, ist ein hängendes Bündel von Fäden oder Kordeln, am oberen Ende oft begrenzt durch einen Knoten oder eine Zierperle. Die Form ist büschelartig und erinnert an einen Pinsel. Ursprünglich war die Quaste als verziertes Ende einer Kordel aus den Kordelfäden selbst hergestellt. …
Bei kugelrunder Gestalt spricht man stattdessen von Bommel.
Bei Säugetieren (z. B. Hausesel, Hausrind, Löwe) wird auch das behaarte Ende des Schwanzes mit Quaste bezeichnet. Auch das untere, offene Ende eines geflochtenen Zopfes wird Quaste genannt.”

Es gibt hier weder Löwen, noch Haus(!)esel, noch Haus(!)rinder, noch Zöpfe, und wiewohl viele Fäden, so doch keine Quaste.

Auch in den sonstigen dort genannten Verwendungen finde ich nichts, was hier anwesend wäre.

Dieser Beitrag wurde unter gedacht, gezwinkert, zusammengetragen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.