Nudelholz, das

Es gibt gar nicht viele Wörter mit N, noch weniger Dinge mit N im Haus oder in der Küche. Nüsse, Nudeln, und eben das Nudelholz. Hingegen gibt es viele Wörter mit n: noch, nein, nie, nur, nun, neben, nach, nämlich usw. und etliche Zusammensetzungen mit einigen davon.
Nun, in meiner Küche gibt es kein Nudelholz mehr, seitdem ich es nämlich fürs Ausrollen von Ton benutzt habe. Also das “walzenförmige, an beiden Enden mit einem Griff versehene Küchengerät aus Holz oder Kunststoff, das zum Ausrollen von [Nudel]teig dient”(Duden). Und nein, für Nudeln hatte ich es in der Küche nie benutzt, aber neben Hefe- auch noch für Mürbteig. Nachdem ich es also zum Ausrollen von Ton benutzt hatte, konnte ich dieses Nudelholz nicht mehr für die Lebensmittelzubereitung verwenden. Also stieg ich um auf den “Nudelstein”.
Er ist weisser Marmor. Für Ton zu glatt, aber für Teig ideal. Weil er so schwer ist, muss man nämlich gar keine Kraft aufwenden. Lange lag er, weil ich so auf das Nudelholz fixiert war, neben irgendwelchem anderen Zeugs nur im Schrank herum. Nun bin ich froh, mich noch an ihn erinnert zu haben. Und nur nebenbei: Die Griffe vermisse ich bei ihm nicht.
“Teigrolle” würde Duden den wohl nennen. Das ist aber zweideutig. Dann doch lieber “Nudelholz”.

Dieser Beitrag wurde unter erlebt, gezwinkert, wahrgenommen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.