Sehe ich recht?

Hier kann man lesen, wie der Wanderweg zum Devil’s Chimney, Irlands höchsten Wasserfall, kürzlich zustande kam. Weder gibt es in Irland viele solche Wälder, noch solche Wanderwege.

Unten bei den Eseln ist ein Schild, das einen auffordert, hochzugucken, ob der Wasserfall überhaupt vorhanden ist. Es gibt ihn nämlich nur nach starkem Regen.

Oben machte ich gestern Fotos durch die Bäume hindurch, und erst daheim am Laptop fiel mir auf: Das da sieht doch aus, als ob auf dem Baum was steht? Erst war ich mir nicht sicher, aber nun sehe ich klar:
Tommy Herz An…, weiter bin ich mir unsicher. Und das sieht schon etwas älter aus als der Wanderweg?

Ein Stückchen weiter die Strasse am Glencar Lake entlang kommt man zum weltberühmten Glencar Waterfall, mit Visitor Centre (alles nur, weil er in einem Gedicht von Yeats vorkam. Immerhin ist das „Yeat’s Country“ hier.). 1984 übernachteten wir da mal, als auch dort noch nix angelegt war, und uns kein anderer Tourist weit und breit begegnete, mit Rucksack und Zelt. Aber in einen Baum geritzt haben wir nix.

Dieser Beitrag wurde unter aufgenommen, erlebt, wahrgenommen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.