Mor(e)al der Eschen

Nach jedem Versuch,
mit Scheren und Sägen
uns Einhalt zu bieten,
treiben wir’s freilich
unsäglich fescher,
zahlreich und frecher.

Dieser Beitrag wurde unter erlebt, gefedert, gezwinkert, wahrgenommen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Mor(e)al der Eschen

  1. woerterwege sagt:

    Gestern habe ich Nachbars Hecke, die nach meinen Himbeeren greift, zusammengestutzt. Ist zwar keine Esche, schön wäre es (Berberitze! Fünf Zentimeter lange Monsterstacheln!), aber ich fürchte, das Ergebnis ist das gleiche.

  2. Christine sagt:

    Autsch. Da ist Vorsicht geboten beim Einhalt bieten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.