M-ei o Mai

Mai kam sonnenwarm an, und man mag nächsten Mittwoch von „Dürre“ hier munkeln, ganz offiziell. Meisen-nisten-in-Mauern-Zeit. Mein Meister zeigt uns ein kleines, türkisgrünes, ganzes Ei, wie Keramik, fand’s wo am Boden.
Steckt’s in ein Tuch, in die Hosentasche, putzt sich gedankenverloren Minuten später die Nase. Kaputt ist das Ei. M-ei o Mai!

Dieser Beitrag wurde unter erlebt, gefedert, gezwinkert, wahrgenommen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.