Pusteblume

Ich lobe mich ja selbst öfters in letzter Zeit. Wenn ich z. B. den steilen Weg zu unserm Haus hinauf eile, ohne ausser Puste zu kommen. Weil ich letztes Jahr abgenommen habe, weil da etwas in mir gewachsen ist. Und ich lobe mich, weil ich es gut überstanden habe, dass mir seither zwei Organe entfernt wurden. Allzu viel haben die nicht gewogen.

Und ich wurde gelobt von Mr. B., der mir meine rechte Brust entfernt hat. Und das tat gut. Sein Lob, meine ich.

Und ich möchte mich wieder loben, und gelobt werden, nachdem mir am Freitag, sofern ein Bett frei ist, der untere linke Lungenlappen fehlen wird.

Und besonders dann, wenn ich wieder putzen oder den steilen Weg zu unserm Haus hinauf eilen werde, ohne ausser Puste zu kommen.

Aller guten Dinge sind drei. Pusteblume!

Dieser Beitrag wurde unter erlebt, gezwinkert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.