Das Ausserhalb

Mein Körper, Vehikel,
Nutzfahrzeug,
mit ihm sich bewegen,
aus ihm raus zu sehen,
wahr zu nehmen, erfahren
die Welt
darin zu denken, zu fühlen
mich selbst.
Mit Händen zu machen
geniessen,
zu riechen, zu schmecken.
Seine Marke, egal.
Kein Make up,
keine Verzierung,
nicht aufgemotzt, geschmiert.

Akzeptierte, vorausgesetzte
Körpermechanik.
Innereien interessierten
nicht,
nur das Ausserhalb.

Der Vogel, der Baum, das Licht.

Dieser Beitrag wurde unter erlebt, gedacht, gefedert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.