Auf der Brücke

fliesst das Wasser einerseits schwarz auf mich zu,
und ich höre, wie Felsblöcke Widerstand bieten.
Andererseits entfernt es sich glitzernd,
bevor es hinter der Biegung verschwindet,
höre auch hier diesen Widerstand,
überlege, auf welcher Seite ich
lieber stehe
und schau.

Dieser Beitrag wurde unter gedacht, gefedert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.