Noch Sonett

Noch Sonett

Das Wörtchen ’noch‘ hat mich mal sehr beschäftigt.
Es kann so viel Verschiedenes bedeuten.
Hörte es damals auch von kleinsten Leuten –
Sie haben damit analog bekräftigt:

Noch! Ganz ohne ‚mal‘ hieß es genau,
was man sich wünscht von einem Regenbogen:
Mehr davon! Ein weiteres Mal will ich gehoben
werden in die Luft. Mehr Eis! Das gelbe Au-

to will ich nochmal runterschmeissen, damit
der Einzelfall in Dauer sich verwandelt,
wird er durch Wiederholung so behandelt?

Und irgendwie gelangen wir auf diese Weise
in kleinen Wiederholungsschritten leise
vielleicht zu unserem Begriff von Zeit?

Dieser Beitrag wurde unter erlebt, gefedert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.