Stillstand, und Verspätung

Wenn sich nichts bewegt, oder wenn etwas zu lange dauert, ist es auch nichts.

Als ich das letzte Mal, vor zwei Jahren, nach DE flog, merkte ich im Bus zum Flughafen, dass ich meine Ohrringe daheim vergessen hatte. Bis dahin hatte ich so eine Art Aberglauben, dass sie mir Glück brächten, und erschrak. Aber alles lief gut ab. Sehr gut. Diesmal hatte ich die Zahnbürste vergessen. Das merkte ich aber erst viel später.

Wenn der Verkehr zum Stillstand kommt, wenn du im Bus zum Flugplatz sitzt, machst du dir erst mal nicht gross Gedanken. Hast ja über zwei Stunden Spielraum. Das Wetter ist fabelhaft … Nach einer Weile steigst du aus, wie auch die Hälfte der Mitinsassen … Rauchst eine in dem Waldstück… Und noch eine. Bewunderst die, die im Bus hocken bleiben. So lange!

Schliesslich war einer vorgelaufen, kam zurück mit der Nachricht: Unfall. Lastwagen steht quer. Kann noch 2 Stunden dauern. Autos waren schon ausgeschert und umgedreht. Bus kann das nicht. Busfahrer beschliesst nun, auf der anderen Spur rückwärts zu fahren. Vorher telefoniert er aber noch lange. Braucht er Erlaubnis, von seiner Route abzuweichen?

Ich frage jemand nach der Uhrzeit. Er fragt, wann mein Flug geht. Den kriege ich nicht mehr, meint er. Ich hoffe noch. Ein junger Mann von hinten im Bus wird vom Busfahrer gebeten, ihn zu lotsen beim Rückwärtsfahren. Als es geklappt hat, klatschen alle. Ich auch.

Dann geht’s auf eine kleines Nebensträsschen, den Unfallort zu umfahren. Haarscharf manövriert uns der Busfahrer an einem grossen Traktor mit Anhänger und an einem Riesenlaster, die uns da entgegenkommen, vorbei. Wir klatschen jedesmal wieder. Ich fahre gerne Bus. Und hoffe immer noch. Der Flug könnte ja auch verspätet sein.

Schliesslich hat die junge Frau neben mir ihren Flug schon verpasst. Sie bucht einfach den nächsten. Nach Kopenhagen. Sagt sie. Nach Kopenhagen fliegt man anscheinend öfters täglich.
Nach Stuttgart erst wieder in drei Tagen.

Das findet die Frau am Aer Lingus Schalter auch heraus. Zu welchem anderen Flughafen in DE soll sie mir einen Ersatzflug buchen? Frankfurt. Von da fährt ein Zug nach Stuttgart. Düsseldorf? Nein. Kein Zug. Zu weit weg. München? Nein. Kein Zug. Also. 17 Uhr Abflug nach Frankfurt. 20.05 Ankunft. Um 17 Uhr hatte ich schon in Stuttgart angekommen sein wollen.

Nun hänge ich Stunden an diesem Flughafen herum. Ich hasse Flughäfen. Ausserdem kostet das jetzt viel mehr. Ich bin genervt. Erst mal raus, eine rauchen. Dann meinen Mann anrufen, dass er in meinem Büchle die Nummer meiner Schwägerin heraussucht. Ich habe nur die Nummer meiner Mutter, und meine eigene, im Kopf. Kein Handy in der Hand oder Tasche. Meine Mutter wollte vom Kaffeeklatsch direkt zum Flughafen fahren, mich abzuholen. Das geht nicht. Sie muss Bescheid bekommen. Von Frankfurt, wenn ich weiss, wann der Zug fährt, rufe ich sie dann an.

Ich verlasse das schreckliche neue Terminal. Laufe herum. Rauche wieder. Die Luft in den Terminals ist immer so schlecht, und so warm. Nie weiss ich, was in all den schrecklichen Gebäuden auf einem Flughafen verborgen ist. Ich weiss aber, wo ich einen Kaffee trinken werde. In der Passage unterm Parkhaus zum alten Terminal. Die ist offen. Da kommt frische Luft hinein.

Und wohl auch die beiden Vögel, die da auf dem Boden nach Abfallkrümeln suchen, zwischen Tischen und Stühlen. Manchmal setzen sie sich auf die Stuhllehnen und singen. Ich werfe ihnen ein paar Krümel von meinem Vesper hin. Selber kann ich noch nichts essen. Danach hockt sich einer mir gegenüber auf den Stuhl und singt wieder. Dank? Aufforderung? So machen sie es auch mit anderen, die beiden. Ich fühle mich auf einmal viel besser, fast wie daheim. Beruhige mich. Stare? Ich habe noch nie einen Star aus der Nähe gesehen. Dachte immer, die seien schwarz, gesprenkelt mit weissen Flecken. Diese sehen fast getigert aus.

Später zeigt mir meine Mutter eine Zeichnung in ihrem Lexikon. Ja, eindeutig Stare. Am nächsten Wochenende fliegen sie in riesigen Schwärmen durchs Neckartal. Um unser Haus, den Balkon herum. Hocken in Scharen auf dem Baukran nahebei, auf dem Firmenparkhaus gegenüber. Bilden wunderbare Formationen am Himmel, am erstaunlichsten die eines liegenden Eis, das sich schliesslich weiter und weiter entfernt.

P1120787

Dieser Beitrag wurde unter erlebt, wahrgenommen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.