Ohne viel Worte

Mir fehlen in letzter Zeit etwas die Worte. (Und der Sommer, den es nicht gibt.)
Aber die neuen Rotkehlchen werden trotzdem rot, andere haben auch mal keine Schwanzfedern, die Eichörnchen haben sich vermehrt, eines heisst Flaschenbürste. Vielleicht könnt ihr euch seinen Schwanz vorstellen? Auf den Tisch kommen jetzt auch Meisen, und wenn wir drinnen hocken, Spatzen und Buchfinken. Unter den Schüsselchen mit dem Kuchen hocken Ohrenkriecher im Trockenen. Darum herum liegt nasse Vegetation und Gras, das Heu werden sollte, flach und verfault, oder hängt lustlos herum. Petunien eignen sich gar nicht für dieses Klima. Mittagsblumen auch nicht. Es ist ekelhaft, klebrige verschrumpelnde, schimmelnde Petunienblüten abzuzupfen.
Also, weil mir die Worte fehlen, nur mal ein paar Fotos, um ein bisschen was festzuhalten.
Mehr will ich ja auch nicht, wenn ich schreibe.

P1110657

P1110700

P1110673

P1110692

Dieser Beitrag wurde unter aufgenommen, erlebt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Ohne viel Worte

  1. fao sagt:

    herrlich. ich wünschte ih hätte auch einen solchen Garten und die Möglichkeit den piepmaetzen so nahe zu kommen !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.